BFGoodrich Geländereifen - Premiumreifen mit Grip

BFGoodrich ist ein us-amerikanischer Reifenhersteller. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1870 durch Dr. Benjamin Franklin Goodrich, daher auch der Name BF Goodrich. Dieser Mann war ein wahrer Pionier, denn BFGoodrich war die erste Reifenfabrik, die Nordamerika, die gegründet wurde. Seit der Übernahme durch Michelin im Jahr 1990 ist BFGoodrich auch im europäischen Markt für qualitativ hochwertige Geländereifen bekannt. Hier merkt man das KnowHow aus der 130jährigen Firmengeschichte mit großen Erfolgen im Motorsport. Doch dazu später mehr.

BFGoodrich produziert zwei Reifentypen für Offroad:

BFGoodrich MUD-Terrain T/A KM3

Video Testbericht
Das folgende Video in englischer Sprache zeigt wie sich der Reifen im Offroad Gelände schlägt. Ronny berichtet über seine Erfahrungen. Er fährt mit dem Reifen schon seit 30.000 KM über Stock und Stein, und hat kaum Verschleiß der Profilblöcke, und immer gute Traktion.

Der MUD-Terrain von BFGoodrich ist relativ zahm im Vergleich zu einem Kaiman oder Kobra. Aber er hat viele massive Profilblöcke, die sich auch auf der Reifenflanke fortsetzen. So kann  man sich auch in steinigem Gelände gut fortbewegen und der Reifen ist geschützt. DER MUD-Reifen ist als M&S Reifen gekennzeichnet, ist somit kein Ganzjahresreifen / Winterreifen, da er keine 3PMSF Kennung (Schneeflocke) hat.

Verfügbarkeiten:
Den KM3 gibt es in 35 Größen von 225 bis 315 und 30 bis 37 Zoll.
Der Preis liegt zwischen 161 und 326 Euro.

BF Goodrich All Terrain T/A KO2

Video Testbericht
Dieses ebenfalls englischsprachigen Video bescheinigt dem Reifen guten Offroad-Grip. Mat testet den Reifen auf Herz und Nieren: Er muss sich auf Untergrund wie Schnee, Wasser und im Gelände beweisen, und zeigen dass er für richtigen Fahrsoaß sorgen kann.

Dem BFGoodrich All-Terrain Offroadreifen sieht man seine guten Staßeneigenschaften schon am Profil an. Wenn man ihn live sieht ist er durchaus aggresiv, auch durch die kräftige Reifenflanke. Die Lauffläche ist gut strukturiert für leichtes Gelände bis mittleres Gelände. Im Gegnsatz zum KM3 hat der KO2 ein 3PMSF-Zeichen und kann auch als Winterreifen bzw Ganzjahresreifen genutzt werden.

Verfügbarkeiten:
Den KO2 gibt es in 28 Größen von 215 bis 315.
Der Preis liegt zwischen 142 und 296 Euro

BF Goodrich produziert Neureifen

Die Offroadreifen von BFGoodrich sind absolute Neureifen, von Grund auf neu konstruiert. MUD Terrain Reifen haben das Problem der Zulassung aufgrund der Lautstärke. Je gröber die Profilblöcke sind desto lauter ist der Reifen auf der Straße, im Gegensatz zu einem Straßenreifen, der eine fast glatte Lauffläche hat. Aus diesem Grund werden für extreme MUD Terrain hauptsächlich runderneuerte Reifen angeboten. Nicht so jedoch beim BFGoodrich, die aber auch keine so extremen, und damit lauten Profile haben.

Ob in der Wüste oder auf der Offroadstrecke oder bei einem Rennen auf international bekannten Kursen, die BFGoodrich-Reifen beweisen immer guten Grip, perfekte Traktion und eine gute Lebensdauer. Bei den Reifen handelt es sich um eine Kombination von technologischer Kompetenz in Bezug auf Herstellung und Material sowie Design. Nach ihrer Herstellung werden die Reifen von BFGoodrich in verschiedenen Arten von Motorsport getestet. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Reifen den anspruchsvollen Bedingungen der Untergründe standhalten, auf den sie gefahren werden. In Bezug auf Lebensdauer und Leistung geben die BFGoodrich-Reifen ein hervorragendes Bild ab.

Malatesta Kamel hat ähnliche Eigenschaften

Im Bereich MUD Terrain kommt die Konkuzzenz, der Malatesta Kamel, dem KM3 recht nahe. Das bezieht sich jedoch nur auf das Profil. Der Preis liegt deutlich tiefer

Verfügbarkeiten:
Den MT Kamel  gibt es in 51 Größen von 195 bis 265.
Der Preis liegt zwischen 107 und 204 Euro

Der Koala hat nahezu identisches Profil

Ein ernsthafter Konkurrent für den BFGoodrich ist der Malatesta Koala. Das Profil des runderneuerten Italieners ist das Gleiche. Nur im Preisvergleich schneidet dieser besser ab.

Verfügbarkeiten:
Den Koala gibt es in 59 Größen von 175 bis 265 .
Der Preis liegt zwischen 90 und 116 Euro

Der Preisvergleich lohnt sich

Die Runderneuerten Reifen liegen im Preis deulich unter den Neureifen von BFGoodrich. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn für die Herstellung eines Runderneuerten braucht man bis zu 80 Prozent weniger Gummi und Erdöl. In Zahlen sind das 5 statt 25 Liter Erdöl und 10 statt 50 Kilo Gummi. Die Umweltbelastung aber auch der Preis sind deulich geringer.


Malatesta Kamel kostet z.T. nur 50 Prozent

ReifengrößeMT KamelBFGoodrich MUD Terrain KM3
235/85 R16120 Euro184 Euro
255/65 R17114 Euro187 Euro
265/65 R17119 Euro219 Euro

Preise Stand 11.12.2020

Koala bis zu 90 Euro günstiger pro Reifen

ReifengrößeMT KoalaBFGoodrich ALL Terrain T/A KO2
235/85 R16116 Euro183 Euro
255/70 R16103 Euro193 Euro
265/70 R16107 Euro173 Euro

Preise Stand 11.12.2020

Fazit: BFGoodrich hat TOP-Reifen - es gibt aber günstige Alternativen

Die Reifen von BFGoodrich bieten Fahrspaß auf hohem Niveau. Sie sind für alle Straßenverhältnisse, jeden Untergrund, leichtes (all Terrain) bis mittelschweres Offroad Gelände super geeignet und bieten eine TOP Traktion. Wer das gleiche Profil beim Konkurrenten kauft kann bares Geld sparen.

BF Goodrich hat seine Offroadreifen im Vergleich zur Vorgeneration massiv verbessert. Das neue Profildesign spiegelt sich in vielen Bereichen wider: 8% bessere Traktion, 27 stärkere Reifenflanken und somit eine höhere Lebensdauer. Denn die Reifenflanke schützt vor allem vor Steinen und Felsen.

Unternehmensgeschichte

BFGoodrich wurde wie gesagt, 1870 durch Dr. Benjamin Franklin Goodrich. Dieser Mann war ein Enthusiast,  wahrer Pionier, denn BFGoodrich war die erste Reifenfabrik, die Nordamerika, die gegründet wurde. Firmensitz des Unternehmens ist Akron im US-Bundesstaat Ohio. Inzwischen hat der Reifenhersteller seinen Firmensitz nach Charlotte, im US-Bundesstaat North Carolina verlegt.

Um aus BFGoodrich ein namhaftes Unternehmen zu machen, gründete Charles Cross Goodrich, der Sohn des Firmengründers das allererste Reifenforschungszentrum in den USA. Schon 1903 hob sich der Reifenhersteller dadurch von der damals schon groß gewordenen Konkurrenz ab. Auf den Reifen von BF Goodrich durchquerte in diesem Jahr das erste Auto den nordamerikanischen Kontinent von Osten nach Westen. Es gab viele Erfolge im Motorsport, vor allem bei der Rallye Paris Dakar.

Später war BF Goodrich die Straße nicht mehr genug. Der Reifenhersteller stieg zu Beginn des 20. Jahrhunderts daher in die schnell wachsende Luftfahrtindustrie ein. 1927 schließlich rüstete BFGoodrich die Spirit of Saint-Louis von Charles Lindbergh aus. Und 50 Jahre später verbuchte der US-Reifenhersteller Siege bei der SCORE Baja 500 und der Baja 1000 durch die Ausrüstungen, die er zur Verfügung stellte. Anfang der 1980er Jahre setzte der Reifenhersteller indes seinen Siegeszug in der Luftfahrt fort. 1981 wurde das Spaceshuttle Columbia mit BFGoodrich-Reifen ausgerüstet. Doch damit nicht genug. Die 1980er Jahre waren für das Unternehmen auch auf der Auto-Rennstrecke erfolgreich. Als Ausrüster von Mazda in der C-Klasse des 24-Stunden-Rennens von Le Mans fuhr BFGoodrich mit zum Sieg und von 2002 bis 2007 siegten Rennteams, bei der Rallye Dakar sechsmal in Folge, die BFGoodrich-Reifen aufgezogen hatten.

Mitte der 1980er Jahre fusionierte das Unternehmen mit Uniroyal Inc., wobei der Reifenbereich 1988 an Michelin verkauft wurde. Die Marke existiert unter dem Dach von Michelin bis heute weiter. Die übrigen Geschäftsbereiche des Unternehmens existierten bis 2011 eigenständig weiter. Im Jahr 2011 übernahm die United Technologies Corporation diese Sparten und 2012 schließlich fusionierte der einstige US-Reifenhersteller mit Hamilton Sundstrand zu UTC Aerospace Systems. Bis zu seiner Auflösung im Jahr 2012 war das Unternehmen im S&P 500 gelistet.

Neben der einen oder anderen Innovationen im Reifenbereich war BFGoodrich auch an der Entwicklung des Reißverschlusses beteiligt und fertigte auch selbst neben der Bereifung für Autos auch Zipper auf der Grundlage des Sundbäck-Patents aus dem Jahr 1917. Verwendung fanden diese Zipper für Gummischuhe.