Quadreifen für Straße Gelände und Rennbetrieb

Quadfahren erfreut scih immer größerer Beliebtheit. Wir bieten Quadreifen für unterschiedliche Einsatzbereiche an. In unserer Kategorie Hobby & Piste haben wir Quadreifen, die für alle Einsatzbereiche, also Straße und Gelände gleichermaßen gut geeignet sind, wobei der Hauptaugenmerk aufs Gelände ...

Mehr

QuadEs gibt 374 Artikel.

Unterkategorien

  • Hobby / Piste

    Ein Quad ist schon ein seltsames Fahrzeug. Das Quad hat vier Räder und sieht dennoch aus wie ein Motorrad – eben mit zwei Rädern mehr. Denn der Fahrer des Quads sitzt oben auf einem Sitz bzw. steht zwischen Sitz und den Lenkern auf den Pedalen. Grund dafür ist, dass mit dem Quad auch über eine Offroadpiste gefahren werden kann. Allerdings muss der Fahrer bei der Fahrt über das Offroadgelände versuchen das Gewicht auszubalancieren. Die Steigerung von einem Quad ist ein ATV, das allerdings über keine Straßenzulassung verfügt, sondern nur auf einer Offroadstrecke genutzt werden darf. Grundsätzlich kann beides ein Hobby sein – sowohl das Quad fahren auf der öffentlichen Straße wie auch das Quad bzw. ATV fahren auf einer Offroadstrecke. Grundsätzlich ist es auch mit einem Straßen-Quad möglich eine Offroadstrecke zu befahren. Das Quad fahren ist dabei nicht mit dem Motorradfahren oder dem Autofahren vergleichbar. Denn die Fahreigenschaften von einem Quad sind völlig anders.

    Hobby-Quad im Gelände

    Allerdings macht die Offroadstrecke nur mit einem Quad richtig Spaß, das über eine gewisse Bodenfreiheit verfügt. Der Schwerpunkt am Fahrzeug liegt auf diese Weise etwas höher. Im Gelände ist das ganze Geschick von einem Quad-Fahrer gefragt. Denn sitzt der Fahrer falsch auf seinem Quad – was auch für die Straße gilt – kann das Quad kippen, wenn das Quad zu schnell oder an einem Hang fährt.

    ATVs gibt es mit Schutz

    Wer Quad fahren auf der Offroadstrecke als Hobby ausüben will, der sollte sich für ein ATV entscheiden. Diese Fahrzeuge haben je nach Modell auch ein Dach oder einen Überrollbügel. Auch bei rasanter Fahrt ist es dann so, dass die Verletzungsgefahr minimiert ist. Eine Gefahr von Unfällen besteht aber nach wie vor, da gerade im Gelände das Quad fahren einhergeht mit Fehleinschätzungen.

    Schutzkleidung is Pflicht

    Wer Quad fahren als Hobby ausüben möchte, der sollte dringend einen Helm tragen. Auch im Straßenverkehr ist das Tragen von einem Helm dringend zu empfehlen. Dies gilt auch für Schutzkleidung. Das heißt, beim Ausüben von diesem Hobby ist die Investition in gute Schutzkleidung dringend zu empfehlen. Dies gilt auch in Bezug auf festes Schuhwerk und Schutzhandschuhe. Übung ist alles Quad fahren will gelernt sein. Wichtig ist die Übung. Das Körpergewicht sollte beim Quad fahren in entgegengesetzter Richtung der Fliehkraft verlagert werden. In den Linkskurven neigen Quads und ATVs oft dazu, dass sie nach recht umkippen. Mit der richtigen eingeübten Technik gleicht der Fahrer mit der Hilfe von seinem Körpergewicht die Kraft aus. Auf diese Weise kann eine Kurve schneller und schärfer gefahren werden. Auch das Bergauffahren mit dem Quad will gelernt sein. Jeder, der dieses Hobby ausüben möchte, muss daher – wie bei jedem anderen Hobby auch – üben, üben und nochmals üben. Was der Fahrer von einem Quad oder reinem ATV mitgebracht werden muss ist auch Mut und vor allem Konzentration. Unkonzentriert sollte man nicht aufs Quad steigen. Ein ausgeprägtes Gleichgewichtssystem ist für die Ausübung von diesem Hobby – egal ob auf der Straße oder auf der Offroadstrecke – sehr wichtig.

    Mit dem Quad auf der Straße

    In Deutschland benötigen Quads, die im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden, sollen zudem ein Nummernschild und damit eine entsprechende Zulassung sowie einen Versicherungsschutz. Ebenso ist es wichtig, dass derjenige, der das Quad fährt über einen Führerschein für ein Leicht-KFZ mit bis zu 45 Stundenkilometern. Ein Führerschein der Klasse S und der Klasse L reichen dazu aus. Dies gilt auch, wenn sich jemand nur ein Quad für eine Freizeitfahrt leihen möchte. Für das Befahren von einer Offroadstrecke benötigt man indes schon eine Einweisung für die Offroadstrecke. Es gibt allerdings sehr schöne Offroadstrecken, die speziell für ATVs gedacht sind und über eine Menge Hindernisse verfügen, die sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene gedacht sind. Diese Strecken befinden sich meist in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Offroadstrecken für Geländewagen.

  • Quad mit...

    Mit dem Quad durchs Gelände fahren ist ein Männertraum, für den es kaum vergleichbare Erlebnisse gibt. Besonders bei jungen Fahrern sind Quads sehr beliebt. Für einige Menschen sind Quads auch ein Transportmittel auf der Straße oder auf dem Feld- oder Waldweg. Für den Fall, dass ein Quad auf der öffentlichen Straße gefahren werden soll, benötigt dieses Fahrzeug ein Nummernschild und einen Versicherungsschutz.


    Da ein Quad als Sport- und Geländefahrzeuge konzipiert ist, hat dieses nicht automatisch eine Straßenzulassung. Es ist daher nötig, dass das Quad vor der Straßenzulassung durch den TÜV umgerüstet wird. Denn über

    • Blinker
    • Scheinwerfer
    • Bremslichter
    • Standlicht
    • Tacho

    verfügt ein Quad nicht wenn es beim Händler steht bzw. direkt vom Hersteller ausgeliefert wird. Eine Fachwerkstatt ist in der Lage diese Dinge an einem Quad anzubringen, damit das Fahrzeug für die Straßenzulassung dem TÜV vorgestellt werden kann. Gegen einen höheren Aufpreis erhält man natürlich auch ein Quad, das bereits über eine Straßenzulassung und über die entsprechenden Details verfügt.

    Ein Quad mit Straßenzulassung ist allerding auf der Straße auch keine Rennmaschine. An die vorgegebenen Regeln und Geschwindigkeiten muss sich der Quad-Fahrer natürlich auch halten. Dies gilt auch, wenn mit dem Quad, das über eine Straßenzulassung verfügt, auf Forst- oder Waldwegen gefahren wird. Denn auch dazu ist ein Quad durchaus fähig, auch wenn es über Blinker und die anderen für den Straßenverkehr nötigen Details verfügt. Denn die Straßenzulassung macht es nicht unmöglich, dass ein Quad nicht auch auf einer Offroadstrecke gefahren werden kann. Allerdings sollte man hier vorsichtig sein, da an dem Quad eine Reihe von Anbauten hat, die auf der Offroadstrecke leicht Schaden nehmen können.

    Welchen Führerschein braucht man für ein Quad?

    Entscheidend, ob ein Quad mit Straßenzulassung dort auch bewegt werden darf, dass der Quad-Fahrer den richtigen Führerschein hat. Grundsätzlich gilt: Wer einen PKW-Führerschein besitzt, der darf auch automatisch ein Quad fahren im öffentlichen Straßenverkehr. Allerdings sollte hier ein gewisser Übungsprozess vorangegangen sein, da sich ein Quad anders fahren lässt als ein Auto. Ein Motorrad lässt sich auch anders fahren als ein Quad. Man kann daher nicht sagen, dass wenn man schon mal Motorrad gefahren ist, dass man zu 100 Prozent mit einem Quad zurechtkommt. Denn auch im Vergleich zum Motorrad ist Quad fahren ein anderes Gefühl und will ebenfalls erst einmal gelernt sein. Erst nach mehrfachem Üben entsteht auf dem Quad ein Fahrgefühl, von dem man sagen kann, dass man es mitnimmt und sich auf die öffentliche Straße damit wagt.

    Tipps für die Sicherheit auf der Straße

    Um sicher mit dem Quad auf der Straße zu fahren, sollte auf Sicherheit gesetzt werden. Motorradbekleidung ist ideal auch fürs Quad. Auf der Straße besteht eine gesetzliche Helmpflicht. Kurz Hose, T-Shirt und Sandalen sollten wegen der eigenen Sicherheit auf dem Quad nicht getragen werden. Auch das Tragen von Handschuhen wird empfohlen. Festes Schuhwerk sollte ebenfalls getragen werden. Auch eine Schulung in Fahrsicherheit sollte möglichst durchgeführt werden. Wichtig ist auch, dass auf die Körperhaltung auf dem Quad behalten wird. Ein gutes Körpergefühl sollte der Fahrer haben, da er mit seinem Gewicht und bestimmten Bewegungen auf dem Quad dessen Lage erheblich beeinflusst.

  • Sportquad / Rennquad

    Sportquad vs. Rennquad

    Quad fahren bedeutet Fahrspaß – es kommt aber ganz darauf an, wo dieser Fahrspaß stattfindet: Auf der Straße, auf der Offroadstrecke oder auf einer Rennstrecke. Die für Straßen geeigneten Quads und die Sportquads unterscheiden sich grundsätzlich stark voneinander. Während ein für den öffentlichen Verkehr zugelassenes Quad über alle Details verfügt, die für die Zulassung auf der Straße nötig sind, wie Blinker etc. Bei Fahrten auf dem Gelände benötigt man diese Vorrichtungen nicht. Allerdings kann ein Offroadgelände auch mit einem Quad befahren werden, das über eine Straßenzulassung verfügt. Auf die zahlreichen Anbauten wie Blinker etc. muss entsprechend geachtet werden. Ansonsten ist das Befahren der öffentlichen Straße nicht mehr möglich.

    Weitere Unterschiede gibt es bei den reinen Sportquads, also den Quads ohne Blinker etc. Denn ein Sportquad kann grundsätzlich ein ATV sein oder ein Rennquad. ATV steht als Abkürzung für All Terrain Vehicle. Auch zwischen diesen beiden Arten von Quads gibt es große Unterschiede. Sportquads werden auch als ATVs bezeichnet.

    ATV

    Beim Sportquad und auch beim normalen Quad für die Straßennutzung sind die Vorderräder an Doppelquerlenkern geführt. Man spricht hier von A-Arms. Die ATVs sind zudem allradbetrieben und verfügen über ein sperrbares Differenzialgetriebe. Neuere ATVs verfügen über eine Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenkern an der Hinterachse. Die Sperrdifferentialgetriebe sind an der Hinterachse vorhanden. Charakteristisch für die ATVs sind die großen Ballonreifen, die über einen geringen Reifendruck verfügen. Der Reifenabrieb bei Kurvenfahrten ist dadurch minimiert. Sportquads verfügen zudem über Stoßdämpfer an Vorder- und Hinterachse. Einige Modelle sind allerdings auch mit Luftfederung ausgestattet. Das Quad wird dadurch um bis zu 3,5 Kilogramm leichter. Das ist bei einem Sportquad nicht unerheblich. Charakteristisch für ATVs ist auch eine hintere Schwinge aus Aluminiumdruckguss. Dies unterscheidet die Sportquads zusätzlich von einem Quad, das vornehmlich auf der Straße verwendet wird und das über geschmiedete oder geschweißte Schwingen aus Stahl verfügt.

    Rennquads

    Neben den ATVs, die für das Offroadgelände verwendet werden und sehr wendig sind, gibt es noch spezielle Rennquads. Bei diesen ist der hintere Dämpfer oft nicht direkt oben auf der Schwinge angebunden. Dies unterstützt den einzelnen hinteren Dämpfer. Leichträder sind zudem bei einem Rennquad das Mittel der Wahl, weil es bei diesen Quads noch mehr auf Gewichtsreduktion ankommt. Wesentliches Merkmal von einem Rennquad ist indes die Motorisierung. Die von einem normalen Quad liegt zwischen 50 cm³ und 1000 cm³. Ein Rennquad ist in diesem Fall eine Sonderanfertigung mit bis zu 1150 cm³ Hubraum und einem Turbolader. Verbaut sind in Quads grundsätzlich Viertakt-Einzylinder. Bei Rennquads ist es üblich, dass diese – wie bei den Straßenquads üblich – keinen Rückwärtsgang haben. Aus Gewichtsgründen wird bei Rennquads auf einen Rückwärtsgang verzichtet, wie bei vielen anderen Sportquads auch. Die Rennquads sind sowieso – alles wegen dem Gewicht – mit sehr wenig Features gespickt und verfügen über einen stufenlosen automatischen Keilriemengetriebe. Es gibt auch Modelle mit Automatikgetriebe (CVT). Allerdings sind die Sport-Quadfahrer – wie in Deutschland auch beim Auto – gegenüber der Automatikschaltung eher etwas skeptisch. Rennquads mit einem Automatikgetriebe gibt es daher nur wenige. Die meisten Sport-Quadfahrer möchten einfach die grenzenlose Freiheit erleben und selbst die Kontrolle über die Schaltung haben. Bei de Schaltung bevorzugen die meisten zudem Daumengashebel. Der Gasdrehgriff ist zwar nachrüstbar, was allerdings aus der Sicht von vielen Profis und auch Amateuren die genaue Gasdosierung erschwert.

  • Straßenquad / ATV

    Das Straßenquad und das ATV (Abkürzung für All Terrain Vehicle) unterscheiden sich in wesentlichen Merkmalen voneinander. Zunächst hat ein normales Straßenquad Vorrichtungen wie

    • Blinker
    • Scheinwerfer
    • Bremslichter
    • Standlicht
    • Tacho

    und ist vom TÜV zugelassen für den Straßenverkehr. Der Fahrer benötigt auch einen gültigen Führerschein, um ein Straßenquad auf der öffentlichen Straße fahren zu dürfen. Ein Straßenquad hat dabei ein Motor mit 50 cm³ bis 700 cm³ und eine manuelle Schaltung. Die Kraftübertragung findet über eine Kette statt. Das Gewicht von einem Straßenquad liegt bei bis zu 250 Kilogramm. Gefahren werden kann mit dem Straßenquad auf der öffentlichen Straße, aber auch auf Feldwegen, Wald- und Forstwegen, wenn diese Wege für Quads bzw. andere Fahrzeuge freigegeben sind. Allerdings verfügt das Straßenquad über eine Straßenbereifung und ist nur bedingt im Offraodbereich einsetzbar, da ein Straßenquad über eine nicht so große Bodenfreiheit verfügt wegen der Bereifung und auch nicht so hoch motorisiert ist wie ATV.

    ATV wird abseits der Straßen bewegt 

    Das ATV wird indes als Arbeitsfahrzeug oder als Spaßfahrzeug im Geländeeinsatz verwendet und verfügt über keine Vorrichtungen wie einen Blinker. Das ATV ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet und daher ideal für den Einsatz auch im Offroadgelände. Zum Straßenquad gibt es noch weitere Unterschiede in Bezug auf Gewicht, den Antrieb und die allgemeine Bauform. So verfügt ein All Terrain Vehicle über einen Ein- oder Zwei-Zylinder-Motor je nach Modell und hat einen Hubraum von mindestens 1000 cm³ und maximal 1150 cm³. Ein ATV kann auch über ein Automatikgetriebe (CVT) verfügen und verfügt – jedenfalls was die neueren Modelle angeht – über eine Einzelradaufhängung. Ein ATV hat zudem ein Gewicht von 250 bis 450 Kilogramm. Für ein solches Quad gibt es auch jede Menge Anbaugeräte wie

    • Mähwerk
    • Schneeschieber
    • Straßenkehraufsatz

    und natürlich eine Seilwinde. Dies ist auch ein Grund, warum auf einem Offroadgelände ein ATV verwendet werden sollte und kein Straßenquad. Denn nur mit einer Seilwinde kann sich ein Quadfahrer auf einer Offroadstrecke oder auf dem Feld oder im Wald beim Arbeitseinsatz von einem All Terrain Vehicle aus einer misslichen Lage befreien. Je leichter ein ATV dabei ist, umso besser kommt man aus einer misslichen Lage – zum Beispiel einem Schlammloch – wieder heraus. Ein ATV eignet sich auch sehr gut für Transportarbeiten. ATVs, die nur auf einem Anhänger zur Offroadstrecke gefahren werden müssen, muss keine Zulassung erfolgen. Quads, mit denen Arbeiten verrichtet werden, ist eine Zulassung nötig. Der genaue Umriss des Einsatzes von einem ATV muss dabei angegeben werden. Das Quad kann zum Beispiel als LoF-Maschine zugelassen werden. Diese Quads verfügen nicht selten auch über eine Anhängerkupplung. Je nach Art der Zulassung und des Transports hin zur Einsatzstelle benötigen die ATVs auch eine Straßenzulassung. Diese ist nötig, wenn das Quad – wenn auch nur für wenige Meter oder Kilometer – auf der öffentlichen Straße bewegt wird (zwischen dem Standort und dem Einsatzort im Wald, auf dem Feld oder auf der Rennstrecke).

     

    Wie für das reine Straßenquad auch sind in diesem Fall auch Vorrichtungen nötig am ATV wie

     

    • Blinker
    • Scheinwerfer
    • Bremslichter
    • Standlicht
    • Tacho

    Ein All Terrain Vehicle, das als LoF zugelassen ist und nicht schneller als 60 km/h fährt kann auch von einem Inhaber der Führerscheinklasse T schon ab einem Alter von ab 16 Jahren gefahren werden. Die Fahrt darf allerdings nur einem land- oder forstwirtschaftlichen Zweck dienen.

    Es gibt zwischen dem Straßenquads und dem ATV auch einige Gemeinsamkeiten – vor allem wenn man die rechtliche Seite betrachtet. So ist es erforderlich, dass beim Fahren von einem Quad allgemein ein Helm getragen werden muss. Und für den Fall, dass an ein Quad ein Anbauteil ohne CE-Zeichen angebracht wird, wie ein Getränkehalter oder ein Gepäckträger, verliert das Quad seine Zulassung. Um diese wiederzuerlangen durch den TÜV muss das Anbauteil wieder abgenommen werden.

pro Seite
Zeige 1 - 12 von 374 Artikeln
Zeige 1 - 12 von 374 Artikeln
... nde geht. Wer ausschließlich auf der Straße fährt kann kann auf Straßenreifen zurück greifen, während die Quadreifen unserer Kategorie Rennquad mehr auf sportliche Einsätze und Wettbewerbe abzielen.

Die Kategorie Quadreifen haben wir in drei weitere Kategorien unterteilt:

  • Quad für Hobby / Piste: Dies sind die Reifen für Quads und ATVs die auch im Gelände zurecht kommen müssen. Hier legen wir wert auf gute Traktion auch bei Matsch und Schlamm.
  • Straßenquad: Hier bekommen Sie Quadreifen, die darauf abzielen möglichst gute Fahreigenschaften auf der Straße zu entwickeln. Diese Reifen lieben Asphalt und sind auf maximale Haftung auch bei höheren Geschwindigkeiten ausgelegt. Die Abnutzung auf Straßen ist geringer als beispielsweise bei Geländereifen.
  • Sport-Rennquad: Rennquads, oder auch Racequads, sind konzipiert hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Sie werden normalerweise für Rennen und Wettbewerbe eingesetzt. Die Quadreifen für Racequads haben eine recht weiche Mischung und kleben quasi auf der Rennstrecke.

Quad und ATV

Quads und ATVs haben haben recht viel gemeinsam und schauen sich recht ähnlich. Der Unterschied liegt darin wie das Gefährt benutzt wird, für welchem Einsatzbereich das Quad / ATV angeschafft wird. Optisch gesehen ist ein Quad eine Mischung aus einem Motorrad und einem Auto. Es besitzt kein Dach. Für die Steuerung ist ein Motorradlenker vorhanden über den man auch am Drehgriff Gas gibt und bremst. Dennoch besitzt ein Quad vier Räder. Daher kommt auch der Name Quad. Ein Quad ist also weniger ein Auto als eher ein Motorrad mit vier Rädern. Die Quadreifen jedoch sind technisch und optisch wieder näher am Auto. Quadreifen sind kleinere Reifen, die meist sehr ballonartig aussehen. Nachdem viele Quads bzw dann ATVs viel im Gelände betrieben werden sind die Quadreifen vom Profil den großen Geländereifen nicht unähnlich. Quads werden meist als Spaßgefährte im Gelände genutzt. ATVs sind größer als Quads und gelten eher als Nutzfahrzeuge. Sie sind als All Terrain Vehicle in jedem Bereich einsetzbar. Sie werden meist als in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt. Man kann mit ihnen Lasten ziehen was mit einem Motorrad nicht möglich ist. Man kann mit ihnen prima im Gelände oder speziell im Wald herum fahren. Allen Gemeinsam ist, dass man Quads und ATVs mit einem Autoführerschein fahren darf. Jedoch braucht man wie beim Motorrad beim Quadfahren immer einen Helm. Fpr Jugendliche gibt es spezielle Quads mit weniger Leistung, die mit einem extra Führerschein schon ab 16 gefahren werden dürfen. Diese Quads haben weniger Leistung.

Im Zusammenhang mit Quads tauch oft Fachbegriffe auf, die wir hier kurz erläutern möchten.

  • Side-by-Side: Bei diesen Quads ist die Anordnung der Sitze nebeneinander wie bei einem Auto.
  • ATV:ATV steht für All Terrain Vehicles. Das sind also Quads, die mit jedem Gelände zurecht kommen. Sie sind robust gebaut und haben in der Regel einen Vierradantrieb. Man spricht auch von 4x4-Quads. Diese ATVs werden oft als Nutzfahrzeuge eingesetzt und sind in der Forstwirtschaft sehr beliebt, da man mit ihnen nahezu überall hinkommt, wo ein Auto nicht mehr weiter kommt. Dazu sind sie recht klein und günstig.

Unsere Marken für Quadreifen:

  • Balkrishna Industries Limited (BKT) ist ein Reifenhersteller mit Sitz in Mumbai und als solcher gehört erBKT zu den TOP Markein im Off Highway Reifen Segment. Die Firma existiert seit 1987 und hat bei knapp 1 Mrd. Dollar Umsatz 7.000 Mitarbeiter.
  • Carlisle ist ein Spezialreifenhersteller für den Landmaschinenbereich. Daher stammen die Kentnisse für Quadsreifen und ATV Reifen.
  • Cheng Shin Tires, oder auch kurz CST ist der weltweit größte Hersteller von Fahrradreifen mit seinem Sitz in Xiamen, China.
  • Duro produziert bereits seit 1945 Reifen in Taiwan hat mittlerweile aber auch Niederlassungen in den USA und China.
  • Goldspeed, eine niederländische Firma, produziert bereits seit 1990 ATV und UTV Reifen.
  • Innova Rubber Ltd. wurde seit 1995 mit Hauptsitz in Taiwan gegründet. Sie bieten Reifen aller Art an
  • ITP bezeichnet sich selbst als Offroad Enthusiasten und produziert seit 1982 Offroad und Quadreifen. Sie gehören wie Carlisle zur The Carlstar Group
  • Pitbull ist eine amerikanische Firma die seit 70 Jahren Pit Bull Tires produziert.
  • Sun TWS ist eine Firma die seit 100 Jahren Reifen, hauptsächlich für Industrie, herstellt Sitz ist in Indien und Sri Lanka
  • Wanda ist ein chinesischer Hersteller der seit 1988 Reifen herstellt. Der Schwerpunkt von Wanda Reifen liegt in der Herstellung von Fahrrad-, Motorrad-und ATV-Reifen.